München, es war ein Traum.

In München war ich als Jugendliche mit meinen Eltern. Nun, über Ostern 2009 war es wieder so weit. Unsere Freunde haben uns Übernachtungen im Hilton Hotel Munich City geschenkt und daraufhin wurden kurzerhand Flüge gebucht und es ging los. Das Wetter war ein Traum, man dachte, man sei irgendwo im Süden. Lasst Euch doch mal von den Bildern inspirieren und fahrt oder fliegt auch mal nach München.

 

Bernd und ich waren so begeistert, dass wir die Bären eingepackt haben und 2010 aus Berlin nach München geflogen sind. Es war einfach toll.

 

Das tollste aber war, dass wir einen Freund, den wir schon sehr lange nicht gesehen haben, wiedergetroffen haben. Das war wirklich toll.

 

Eure schnipselfee

 

Und nun wieder einmal Interessantes aus München:

 

Flughafen und öffentliche Verkehrsmittel von dort in die Stadt: S-Bahn zum Hotel - Nehmen Sie die S-Bahn Nr. 8 Richtung München Innenstadt. DieH altestelle finden Sie zwischen den Terminals 1 und 2. Die S8 fährt alle 20 Min.. Nach 35 Minuten Fahrzeit steigen Sie an der Haltestelle Rosenheimer Platz aus. Folgen Sie der Beschilderung zum Gasteig, das Hotel befindet sich direkt am Platz. S1 fährt im 20 min. Takt (Fahrtdauer 48 min.) -S8 fährt im 20 min. Takt (Fahrtdauer 37 min.) -Airport Bus bis Hbf. fährt alle 20 min. Fahrtdauer 45 min. - Taxi 30 min. Fahrtdauer (Achtung häufig Staus) - Partner Tageskarte 18 € für 2-5 Personen -www.citytourcard.com -www.mvv-muenchen.de

Citytourcard für Gruppen 2-5 Personen und 3 Tage Gültigkeit

Hotel: Im Herzen der Stadt im Künstlerviertel Haidhausen liegt das Hilton Munich City Hotel, in Fußnähe zum historischen Zentrum und der Shoppingmeile. Der direkte S-Bahn-Anschluss bietet Ihnen eine schnelle Anbindung an den Flughafen und Hauptbahnhof. Genießen Sie einen erholsamen Aufenthalt in den hellen, modernen Gästezimmern und bleiben Sie fit mit einer Trainingseinheit in der rund um die Uhr geöffneten Fitness Lounge. 2 Restaurants, Caffè Cino und Bar bieten alles, was das kulinarische Herz begehrt. S-Bahn zum Hotel vom Flughafen: Nehmen Sie die S-Bahn Nr. 8 Richtung München Innenstadt. Die Haltestelle finden Sie zwischen den Terminals 1 und 2. Die S8 fährt alle 20 Minuten. Nach 35 Minuten Fahrzeit steigen Sie an der Haltestelle Rosenheimer Platz aus. Folgen Sie der Beschilderung zum Gasteig, das Hotel befindet sich direkt am Platz. Das Hilton Munich City Hotel erreichen Sie bequem mit der S-Bahn. Die Haltestelle Rosenheimer Platz liegt vor der Tür. In nur 35 Minuten gelangen Sie vom Franz Josef Strauß Flughafen zum Hotel. Ideal gelegen im Herzen der Stadt am Isarufer imKünstlerviertel Haidhausen, nur wenige Gehminuten vom Deutschen Museum und dem Marienplatz entfernt. Rosenheimer Strasse 15, Munich, 81667, Tel: 49-89-48040,Fax: 49-89-48044804

Manufactum- Brot und Butter - Dienerstraße 12 - 80331 München

Öffnungszeiten: Mo-Fr 09.30-19.00, Sa 09.30-18.00, U3, U6, S1-8 Marienplatz. Sie finden uns in der Dienerstraße 12 direkt am Marienhof (dem Platz auf der Rückseite des Rathauses), nur einen Steinwurf vom alten Ladenlokal entfernt und in unmittelbarer Nachbarschaft des Feinkostgeschäftes Alois Dallmayr.

Alois Dallmayr - Dienerstraße 15 - 80331 München -Öffnungszeiten: Montag bis Samstag 9.30 - 19.00 - An gesetzlichen Feiertagen (Bayern) haben wir geschlossen. - U3, U6, S1-8 Marienplatz - Restaurant Dallmayr Dienstag-Samstag 12.00-15.00 / - Küche: 12.00-14.00 und 19.00 - 23.00 / Küche: 19.00 - 22.00

Fünf Höfe- Theatinenstraße 8, 16 - U3, U4, U5. U6 Odeonsplatz - Exklusive Geschäfte mit hochwertigen Produkten schmücken die Passage im Herzen der Innenstadt. Emporio Armani, Ermenegildo Zegna und Strenesse laden zum Einkaufen ein. Doch damit nicht genug: Auch die Kunsthalle der Hypo-Kulturstiftung lockt Besucher in die Fünf Höfe. Zum Bleiben verführt außerdem der Duft, der aus den vielen ansässigen Restaurants strömt.

Trachten - Tal 19 (zwischen Marienplatz und Isartor), 80331 München - Öffnungszeiten: Montags - samstags: 10.00 - 20.00 Uhr - Dirndl und Lederhosen zu günstigeren Preisen. Hier gibt es sowohl neue Tracht als auch Second Hand-Ware. Die Verkaufsräume bei Wies'n Tracht & mehr wirken allerdings etwas unstrukturiert, auf einer großen Fläche stehen überhäufte Kleiderstangen. Dafür ist die Auswahl groß und es gibt eben auch Teile für den kleineren Geldbeutel - U3, U6, S1-8 Marienplatz

Viktualienmarkt: Münchens größter Obst- und Gemüsemarkt kann schon auf eine lange Tradition zurückblicken. Sein spezifisches Flair macht die enge Nachbarschaft von Bodenständigem und Exotischen aus. Zum Mittagsimbiß laden die verschiedensten Stände und im Sommer der schattigen Biergarten unter dem Maibaum ein. S1, S2, S4, S6, S7, S8 Marienplatz, U1, U2, U3, U6, U7 Sendlinger Tor - Mo-Fr- 10.00-18.30, Sa10.00-16.00

Maximilianstraße: Eine Straße voll Glamour und Prunk, geziert von den edelsten Boutiquen: das ist die Maximiliansstraße im Herzen von München. Vom Max-Joseph-Platz aus, führt die Straße vollkommen gerade bis zum Maximilianeum, dem Sitz des bayerischen Landtags. Luxuslabels für Mode, Schuhe, Optik und Accessoires, aber auch Edeljuweliere und Kunstgalerien locken in die, neben der Brienner Straße, wohl edelste Prachtstraße der Landeshauptstadt. Wer sich auf die Maximiliansstraße traut, muss ein großes Portemonnaie mitbringen denn hier sind sie alle präsent, die in der internationalen Modewelt Rang und Namen haben: von Chanel über Dior, von Gucci über Dolce & Gabbana, Louis Vuitton und Hugo Boss bis hin zu Gianfranco Ferre und Versace. Natürlich dient die Straße daher auch als Magnet für Prominenz. Hier kann es schon einmal passieren, dass man Stars und Sternchen beim shoppen trifft. Immerhin ist das Kempinski Hotel Vierjahreszeiten auch in der Luxusmeile angesiedelt. In der Maximilianstraße gilt "sehen und gesehen werden", daher findet man am Wochenende auch zahlreiche Münchnerinnen und Münchner die die Straße entlang flanieren, die schönen Schaufenster bewundern und das wundervolle Ambiente genießen. Auch kulturell hat die Straße einiges zu bieten: So ist auf Hausnummer 11 das Nationaltheater (die Bayerische Staatsoper) zu finden und nur unweit davon die Münchner Kammerspiele. Des Weiteren beherbergt die Maximilianstraße 42 das Staatliches Museum für Völkerkunde und schräg gegenüber ist die Kleine Komödie am Max II. Entsprechend dem Ambiente der Prachtstraße haben sich auch gastronomische Prunkstücke angesiedelt. Ob im Café Roma, im Vino Caffé oder im Brenner in den Maximilianhöfen: In diesen anspruchsvollen Lokalen werden den Gästen erlesene Genüsse geboten.

Chocolate and More: Lauenstein, Domori und Zotter, alleine diese Namen sollten den Schokoladenliebhaber bereits überzeugt haben aber es kommt noch besser: bei Chocolate & More am Viktualienmarkt widmet man sich ganz der süßen Verführung. Die wohl beste Trinkschokolade der Stadt, hergestellt nach einem streng gehüteten Geheimrezept, lockt Jung und Alt in das liebevoll eingerichtete Geschäft. Daneben sind verführerische Trüffel und Pralinen der Confiserie Lauenstein, Schokolade der Marken Dolfin und Michel Gluizel sowie die Tiroler Edelschokolade Teil des umfangreichen Sortiments. Exklusive Geschenkideen sowie ein stets freundlicher und bestens geschulter Service runden das Angebot ab. Bei Chocolate & More verlässt jeder Kunde das Geschäft mit guter Laune. Ob es an dem verführerischen Duft der Schokoladenvielfalt liegt? Vielleicht auch an den Pralinenträumen, wenn man dem „Münchner Himmel" nicht widerstehen konnte. Westenrieder Straße 15 - 80331 München - Öffnungszeiten: Mo-Fr 10.00-18.00, Sa 09.30-16.00

Das Tal: Zwischen Altem Rathaus und Isartor - Das Tal ist auf dem Vormarsch! Noch steuern shoppingwütige München-Besucher eher die Kaufinger Straße an und die Maximilianstraße. Doch es spricht sich herum: Auch der knapp 500 Meter lange Straßenzug zwischen Altem Rathaus und Isartor hat allerhand zu bieten. Höchste Zeit also, das Tal einmal ganz genau unter die Lupe zu nehmen! Kaum lässt man den Marienplatz hinter sich und schreitet durch den Torbogen im Alten Rathaus, liegt es vor einem: das Tal. Einen halben Kilometer weit schlängelt sich die Straße bergab, bis sie schließlich am Isartor endet. Entlang der stattlichen Strecke: ungeahnte Gastro-Schätze! Ketten, die auf der ganzen Welt vertreten sind, haben sich auch hier angesiedelt. So sucht man Burger King, McDonalds, das Asado Steakhouse und Pizza Hut nicht vergebens. Wer es uriger mag, kehrt auf eine Halbe und zwei Weißwürste (aber Vorsicht: nicht nach zwölf!) im Weißen Brauhaus ein oder schaut schräg gegenüber beim Paulaner im Tal vorbei. 1524 gegründet, zählt dieses Traditionsgasthaus zu den ältesten der Stadt. Wem der Sinn nach Pizza steht und herrlicher Pasta, der sollte sich auf keinen Fall das Riva entgehen lassen. Entsprechend gestärkt, hat man dann auch Augen für die vielen Läden, die es im Tal gibt. Den Anfang macht Butlers. Vom Kerzenständer bis zum Liegestuhl gibt es dort alles, was Haus und Hof verschönert. Wer selbst Verschönerung braucht, findet Hilfe beim Drogeriemarkt Müller. Der fast unwiderstehliche Shop hat für ausgelaugte Tütenträger Anti-Stress-Masken fürs Gesicht ebenso im Sortiment wie DVD´s für die After-Shopping-Entspannung.

Während Frau noch rasch ein Parfum in den Einkaufskorb wandern lässt, eilt Er schon zehn Meter weiter, zum Männer-Eldorado. Nicht weiter verwunderlich also, wenn der Göttergatte bei Conrad rote Bäckchen kriegt. Dem Elektronik-Schnäppchenparadies kann kaum ein Mann widerstehen. Da schlagen zwischen Mini-Hubschraubern, ferngesteuerten Autos und allerlei anderem Schnickschnack die Herzen einfach höher...... und Frau sollte die Gelegenheit nutzen, die nächsten zwei, drei Stunden völlig ungeniert alleine zu bummeln! Bei Musik Rauscher, bei Pfeifen Huber, wo der Duft von Zigarren in der Luft hängt und der nach dem Verbotenen, und bei Lederhosen Wagner, dem verlässlichen Lieferanten für alles Bayerische, bietet sich dazu Gelegenheit en masse. Die treuen Anhänger der anderen Münchner Einkaufsstraßen müssen spätestens jetzt zugeben: Das Tal kann sich sehen lassen! Also nichts wie hin!

Wichtig!

Geschäftszeiten: Mo-Fr 09.30.18.30

Innenstadt Mo-Fr 09.30-20.00 Sa 09.00-16.00 (Innenstadt bis 20.00

Haupt- und Ostbhf. Einige Läden bis 23.00

Sightseeing: Stadtrundfahrten: www.citysightseeing-muenchen.de

Frauenkirche: Mit ihren weithin sichtbaren Kuppelhauben ist die gotische Dom- und Stadtpfarrkirche "Zu unserer Lieben Frau" Münchens unverwechselbares Wahrzeichen. Das Bauwerk beeindruckt mit seinen beiden 99 Meter hohen Türmen mit den Kuppelhauben - der Südturm kann sogar bestiegen werden - und bietet einen einmaligen Blick auf München und die nahen Alpen. Sehenswert ist auch der gewaltige Innenraum des spätgotischen Backsteinbaus sowie der legendäre "Teufelstritt" im Eingangsbereich. Übrigens: Der Zentralpunkt der bayerischen Landesvermessung ist die Helmstange des nördlichen Turms der Frauenkirche. Im Innenraum unter dem Chor - der Fürstengruft - befinden sich die ältesten Gräber der Wittelsbacher in München, so z.B. die Gebeine von Kaiser Ludwig dem Bayer. Der Kirchenraum bot zur Zeit des Baus allen Einwohnern Münchens Platz (allerdings hatte München damals gerade mal 13000 Einwohner), heute ist die Kirche wegen der inzwischen eingebauten Bänke mit 4.000 Besuchern gut gefüllt. Dennoch wirkt seine Größe keineswegs gewaltig, weil sie geschickt gegliedert ist durch 22 in zwei Reihen angeordneten hohen Achteckpfeilern, die eine durchlichtete "Wand" zwischen den sternrippenüberwölbten Schiffen aufrichten. Den Grundstein der Kirche wurde 1468 von Herzog Sigismund gelegt, der anschließend Jörg von Halsbach mit dem Bau des Gebäudes beauftragte. Der Turmbau wurde 1488 fertig gestellt. Die berühmten "Welschen Hauben", die als Vorboten der Renaissance galten, entstanden allerdings erst im Jahre 1525.1944 wurde der Dom schwerstens zerstört. Das Hallengewölbe stürzte teilweise ein und die Kirche wurde ausgeplündert. Nach dem Krieg wurde die Domkirche in mehreren Etappen renoviert - zuletzt 1994.Turmbesteigung April - Oktober: Mo-Sa 10.00-17.00, S1, S2, S4, S6, S7, S8 Marienplatz -U3, U6 Marienplatz

Isartor: Das einige weitgehend komplett erhaltene mittelalterliche Stadttor Münchens, das den Weg nach Osten (also zur Isar) freigab. Das restaurierte Tor zeigt auf einem Fresko den Einzug Kaiser Ludwigs ("der Bayer") nach der Schlacht von Ampfing 1322. Im Isartor ist heute das Valentin-Karlstadt Museum und ein Cafe untergebracht. S1, S2, S4, S6, S7, S8 Isartor.

Englischer Garten: Mit einer Größe von 373 ha ist der Englische Garten eine der größten innerstädtischen Grünanlagen der Welt. Je nach Jahreszeit bietet der Park viele Möglichkeiten für Freizeitaktivitäten aller Art. Im Sommer locken ausgedehnte Rad- und Wanderwege sowie zahlreiche Rasensportanlagen sowie einige idyllische Biergärten. Einen Besuch wert sind vor allem die Biergärten am Chinesischen Turm, Seehaus, Hirschau und Aumeister, der Monopteros mit herrlichem Blick auf die Türme der Stadt sowie das Japanische Teehaus, in dem regelmäßig Teezeremonien stattfinden. 1989 feierte der Englische Garten seinen 200. Geburtstag. Von Kurfürst Karl Theodor von Bayern in Auftrag gegeben, wurde der Vorläufer des heutigen Englischen Gartens von dem Amerikaner Benjamin Thompson, dem späteren Graf Rumford, auf dem Gelände des sumpfigen und vernachlässigten Isarufers angelegt. Der Hofgärtner Friedrich Ludwig von Sckell trug erheblich zur Anlage des Parks bei, dessen Vorbild die englischen Landschaftsgärten waren. Daher stammt auch der heutige Name „Englischer Garten". Von 1792 an machte Karl Theodor die Gärten der Öffentlichkeit zugänglich, und die ehemaligen „Militärgärten" wurden zum öffentlichen Park. Im Laufe der Zeit gab es einige Ergänzungen im Park, die auch heute noch zu den großen Attraktionen des Englischen Gartens zählen: 1789/90 Errichtung des Chinesischen Turms, angelehnt an eine Pagode in den Kew Gardens bei London (1944 zerstört, 1951/52 rekonstruiert), 1802 wurde der Kleinhesseloher See angelegt (1813 erweitert), 1837 beauftragte König Ludwig I. Leo von Klenze mit der Errichtung des Monopteros auf einem künstlichen Hügel.U3, U6 Universität oder Giselastraße

Der Olympiapark München mit seiner einzigartigen Kombination unterschiedlicher Sport- und Veranstaltungsstätten hat sich zu einem der bedeutendsten Veranstaltungs- und Freizeitzentren der Welt entwickelt. In Olympiahalle, Olympiastadion und anderen Orten im Park finden pro Jahr mehrere hundert Events statt.
Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln:

U-Bahn: Haltestelle Olympiazentrum (alle Veranstaltungsorte),U-Bahnlinie U3 Richtung Olympiazentrum/Olympia-Einkaufszentrum, ca. 10 min. Fußweg zum Olympiapark,Trambahnlinie 20 und 21 Haltestelle Olympiapark West,S tadtBuslinie 173 Haltestelle Olympiapark-Eisstadion

Der Friedensengel wurde 1899 zum Gedenken an das Kriegsende des Deutsch-Französischen Krieges (1870-71) aufgestellt. Damals markierte die vergoldete Figur den Endpunkt der kurz zuvor angelegten Prinzregentenstraße. Eine 23 Meter hohe korinthische Säule trägt den Friedensengel, eine Nachbildung der antiken Siegegöttin Nike. Zum hundertjährigen Jubiläum wurden alle Bauteile, Figuren und Elemente gereinigt und ausgebessert, der Engel selbst erhielt eine neue Blattvergoldung. Die Arbeiten erfolgten unter Leitung des Baureferates.

Hofbräuhaus: Eine der bekanntesten und beliebtesten Institutionen Münchens. Gleichzeitig wohl die berühmteste Bierwirtschaft der Welt, vielbesungen ("In München steht ein Hofbräuhaus...") und sehr beliebt (täglich werden hier gut 10000 Liter Bier ausgeschenkt!) Tag für Tag genießen Gäste aus aller Welt ebenso wie Münchner Bier und Atmosphäre in Schwemme, Gasthaus oder Biergarten (im Innenhof). Öffnungszeiten: täglich 9-23.30 Uhr-S1, S2, S4, S6, S7, S8 Isartor

Hard-Rock-Cafe: Öffnungszeiten : So-Do 12:00-01:00, Fr-Sa 12:00-02:00 - Platzl 1 - (Nähe Hofbräuhaus)

Grinsekatze: Die Gewinner der Sendung "Mein Restaurant" auf Vox 2008. Leider hat die Grinsekatze im März 2010 Insolvenz angemeldet. Ich freue mich, dass wir die Chance hatten das tolle Team kennen zu lernen.

Jetzt hat in den Räumen der Grinsekatze ein neues Restaurant aufgemacht und zwar Martin Baudrexel das Isargold.

Isargold: Ismaninger Strasse 48, 81675 München. Ich werde da für den Urlaub im September 2010 auf jeden Fall einen Tisch reservieren und berichten. Das Isargold war einfach toll und Martin Baudrexel auch, den haben wir da getroffen, nachdem wir ihn in Berlin angesprochen haben auf der Funkausstellung, wann er dann mal in München ist. Er hat sich sehr gefreut uns wieder zu sehen. Leider gibt es das Isargold nun auch nicht mehr.

Wir werden im Oktober 2014 auf der Wiesn sein und mal gucken ob wir den neuen Laden, das ISARDORO mal austesten. Wir werden berichten.

 

 

Stand 12.03.2014

 

Martin Baudrexel und das Isargold

Die Eröffnung war ein Fernsehspektakel, das Ende kam so schnell, dass noch nicht mal die Reservierungen storniert wurden: Im März meldete die "Grinsekatze", das Siegerlokal der Vox-Sendung "Mein Restaurant", Insolvenz an. Jetzt wird wieder gekocht in Haidhausen: Unter dem Namen "Isargold" hat Martin Baudrexel, der auch im "Rubico" am Herd steht, sein zweites Restaurant eröffnet. "Unser Motto lautete Reduktion und Rückbau", sagt Baudrexel über die Neugestaltung der Räume, die er nun mit Michael Faltenbacher ("Milchbar") und Dino Lamby ("Rechts der Isar") bewirtet. Zu Zeiten der "Grinsekatze" sei alles "sehr bunt" gewesen, "so eine kleine Märchenwelt". Jetzt wirkt das Restaurant fast nackt in seiner Klarheit, die von Akzenten in Gold, Eichenholz und rostbraunem Cortenstahl gebrochen wird. Auch für die Speisekarte gilt das Stichwort "Rückbesinnung" - wobei die deutsche Küche ihre Auferstehung hier schon mal in Form von Bratwurst und Münchner Tellerfleisch feiert. "In Zeiten wirtschaftlicher Unsicherheit geht der Trend zur Einfachheit", ist sich Baudrexel sicher. "Man soll doch gerne mal Kalbsrouladen genießen können ohne zu denken, das ist langweilig."

 

 

Aufmerksamer Service, ausgezeichnete Küche – Kritiker und Gäste des „Isargold“ waren voll des Lobes für das Bio-Lokal von TV-Koch Martin Baudrexel. Jetzt hat der 43-Jährige sein Restaurant in Bogenhausen dicht gemacht:


Impressum | Datenschutz | Cookie Policy | Sitemap
© Sonja Schneider